Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Benutzeravatar
Bodenseesegler
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 346
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 00:09
Bootstyp: Optima 92
Heimatrevier: Bodensee

Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von Bodenseesegler » Sa 11. Okt 2014, 13:17

Hallo Seglergemeinde,

durch einen ausgefallenen Tankgeber auf meiner Optima 92
bin ich auf ein noch größeres Problem gestoßen.

http://www.dehlerboote-forum.de/viewtop ... 11d#p13157

Beim Ausbau des defekten Gebers bemerkte ich, daß der Geber und die Tankseiten
mit einer grünen Schleimschicht überzogen sind.
Der Dieselkraftstoff im Tank ist total trübe, und am Tankboden eine braune Ablagerung.

Ich habe Telefonate mit Shell und Aral geführt. Das Problem ist denen hinlänglich bekannt.
Mit steigender Tendenz. Beide Firmen machen den verpflichtenden Biodieselanteil
dafür verantwortlich. Als es noch keine Beimengungsverpflichtung gab, war ein gekippter
Diesel eine Seltenheit. Im Laufe der Jahre wurde B3, B5 und aktuell B7 (7% Biodiesel) vertrieben.
Dieser Biodiesel enthält von Natur aus Wasseranteile, die dann zu solchen Problemen führen können.
Das passiert bei wenig Dieseldurchsatz und langen Lagerzeiten, u.a. bei Notstromaggregaten,
Feuerwehren, Segelschiffen....

Auf meine Frage, ob es noch unverpanschten Diesel gibt hat Shell geantwortet, daß ihr
V-Power Premiumdiesel idealerweise keine Biodiesel Beimengungen enthalten sollte, sie dafür
aber keine Garantie aussprechen können, da je nach Gesamterfüllungsquote der Premiumdiesel
dann Chargenweise eben doch damit versetzt wird.

Aral hat auf ihren Ultimate Premiumdiesel verwiesen. Dieser enthalte laut deren Auskunft garantiert
keine Biodieselbeimengungen. Da sollte man sich mal das Datenblatt holen und deren Aussage überprüfen.

Beide Firma haben mich an Grotamar.de verwiesen. Das ist ein Biozid, das die Dieselbakterien im Schleim abtötet und einen weiteren Befall verhindern soll. Es löst jedoch nicht den vorhandenen Schleim und die Algen auf. Diese müssen mechanisch gelöst werden.

Nun meine Frage.

Hat jemand bei der Optima 92 / 98 ebenfalls ein solches Problem gehabt, und wie habt Ihr
den Stahltank gereinigt /ausgebaut ohne gleich die ganze Maschine zu entfernen?
Zuletzt geändert von Bodenseesegler am Di 4. Nov 2014, 22:47, insgesamt 2-mal geändert.
Viele Grüße

vom Bodenseesegler

Benutzeravatar
Bodenseesegler
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 346
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 00:09
Bootstyp: Optima 92
Heimatrevier: Bodensee

Re: Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von Bodenseesegler » Sa 11. Okt 2014, 13:34

Nachtrag zur Aral Aussage:

http://www.aral.de/kraftstoffe-und-prei ... sicht.html

Demnach enthält der Aral Ultimate wohl garantiert keine Biodieselbeimengungen.
Viele Grüße

vom Bodenseesegler

Benutzeravatar
axi
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 849
Registriert: Mo 14. Jul 2008, 15:53
Bootstyp: Duetta 86 LS
Heimatrevier: Berlin Unterhavel/Ostsee
Wohnort: Berlin Lichterfelde

Re: Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von axi » Sa 11. Okt 2014, 23:03

Das Problem ist bei allen Ostseeseglern seit Jahren bekannt und gefürchtet. Die Lösung ist aber einfach, es gibt Additive, die das zuverlässig verhindern, z.B. von Liqui Moly oder Grotamar. Die Ursache ist der Biodieselanteil, der Wasser und Bakterien enthält. Auf Tanks, die in Häfen in der Sonne stehen, geht es dann schnell. Hat man das Problem, hilft nur auspumpen und spülen, wenn es ganz schlimm kommt muss der Tank geöffnet werden.
Habe das bei meiner Delanta 75D vor ca. 14 Jahren einmal gehabt, konnte durch Ausspülen aber gereinigt werden. Seitdem benutze ich ein Additiv (10ml auf 10l Diesel) und habe keine Probleme mehr gehabt.
Übrigens, inn Dänemark darf in den Häfen Diesel ohne Zusatz von Additiven verkauft werden!
Mit besten Grüßen aus Berlin
axi

Benutzeravatar
Bodenseesegler
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 346
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 00:09
Bootstyp: Optima 92
Heimatrevier: Bodensee

Re: Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von Bodenseesegler » So 12. Okt 2014, 11:44

Hallo Axi,

wie hast Du den Tank gespült?
Gibt es einen kleinen Druckstrahler für Diesel, den ich einfach im Kreislauf betreibe
und das abgepumpte Dieselöl zwischenfiltere und wieder auf den Druckstrahler gebe?

Ich habe im Stahltank der Optima 92 lediglich die Kleine Öffnung für den Tankgeber.
Eine größere Revisionsluke ist nicht vorhanden.
Viele Grüße

vom Bodenseesegler

Benutzeravatar
axi
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 849
Registriert: Mo 14. Jul 2008, 15:53
Bootstyp: Duetta 86 LS
Heimatrevier: Berlin Unterhavel/Ostsee
Wohnort: Berlin Lichterfelde

Re: Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von axi » So 12. Okt 2014, 16:58

Da hat mir eine Werkstatt in Krösslin geholfen. Durch die Öffnung für den Tankgeber wurde der Diesel mit dem Schmodder abgepumpt, mehrmals etwas frischer Diesel zugegeben, mit einem Stab rumgerührt und wieder abgepumpt. Den alten Diesel habe ich da gelassen, ich könnte wetten, dass der filtriert und in einem Fischerboot oder so eingesetzt wurde.
Es wurden auch alle Leitungen demontiert und durchgeblasen. Ich hatte allerdings auch Motorprobleme wegen fehlenden Treibstoffs.
Viel Glück
axi

Benutzeravatar
axi
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 849
Registriert: Mo 14. Jul 2008, 15:53
Bootstyp: Duetta 86 LS
Heimatrevier: Berlin Unterhavel/Ostsee
Wohnort: Berlin Lichterfelde

Re: Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von axi » So 12. Okt 2014, 17:03

Noch eine Ergänzung: Biologische Niederschläge in Edelstahltanks kann man mit verdünnter Salpetersäure (wenn man sie denn bekommt) leicht auflösen. Aber bitte einen sachkundigen Helfer dazuholen!
Gruß vom alten Chemiker
axi

löwenherz
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 359
Registriert: Mo 5. Feb 2007, 13:32
Bootstyp: Delanta 80
Heimatrevier: am Haff

Re: Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von löwenherz » Mo 27. Okt 2014, 14:27

Unser Tank wurde leer gepumpt und dann mit Benzin ausgewaschen,. Die Filter erneuert und wieder mit Diesel und Grotamar befüllt.
Er lief dann auch wieder gut. Musste ja mit gelegtem Mast ins Winterlager fahren.

Ab jetzt werde ich dann nur noch Aral Ultimate tanken!
Segelnde Grüße von elkeMaria
_____________________________

Tanzt, tanzt......vor allem aus der Reihe!

Benutzeravatar
Bodenseesegler
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 346
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 00:09
Bootstyp: Optima 92
Heimatrevier: Bodensee

Re: Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von Bodenseesegler » Mo 27. Okt 2014, 15:19

Hallo Löwenherz,

löst Benzin die biologischen Rückstände auf?
Habt Ihr durch das Loch des Tankgebers gespült?
Viele Grüße

vom Bodenseesegler

Benutzeravatar
axi
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 849
Registriert: Mo 14. Jul 2008, 15:53
Bootstyp: Duetta 86 LS
Heimatrevier: Berlin Unterhavel/Ostsee
Wohnort: Berlin Lichterfelde

Re: Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von axi » Di 28. Okt 2014, 12:30

Hallo Elke Maria,
normaler Diesel tuts genausogut, muss halt ein Additiv, z.B. Grotamar rein.
Kommt gut über den Winter
axi und Crew

Benutzeravatar
axi
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 849
Registriert: Mo 14. Jul 2008, 15:53
Bootstyp: Duetta 86 LS
Heimatrevier: Berlin Unterhavel/Ostsee
Wohnort: Berlin Lichterfelde

Re: Dieselpest / Dieselbakterien / Dieselalgen im Tank

Beitrag von axi » Do 27. Nov 2014, 20:57

Hallo Bodenseesegler,
wie oben beschrieben klappt das Auspumpen und Spülen gut durch die Öffnung für den Geber.
Viel Erfol
axi

Antworten