Mastfuß aus dem Deck gerissen

Hier könnt Ihr Euch über die Delanta 78 austauschen.
Antworten
FXP
Dehler-Frischling
Beiträge: 3
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 16:51
Bootstyp: DE78
Heimatrevier: Lemmer

Mastfuß aus dem Deck gerissen

Beitrag von FXP » So 9. Okt 2016, 08:35

Hallo,
mein Name ist Frank und mein Vater besitzt eine 78er Delanta (Steinhuder Meer Version, ab Werk gekürzt auf 7,60m).

Gestern beim Mastlegen in Lemmer (wie üblich Großschot an Rollreffvorstag), als der mast ca 40° (also kurz befor man ihn auf den Duchten stehend mit gestrecken Armen annehmen kann) der Maßfuß aus dem Deck geflogen und der komplette Mast ist hinten auf den Heckkorb geknallt. Gottseidank ist nix passiert, da ich vorne mit der Großschot neben dem Mastfuß stand und mein Vater gestesgegenwärtig zur Seite ausgewichen ist.

HIer ein paar Bilder:
Die M8 Schrauben sind ausgerissen - das (Rest-)gewinde dreht leer.
Bild

Hier zwei Bilder von den "Setzfalten" des Decks (seit letztem Jahr zu erkennen) neben dem Maßtfuß. Unter deck gibt es in der Innenschale auf jeder Seite einen dünnen Riss). Vermutlich kommt da in absehbarer Zeit was auf uns zu, was meint ihr?
Bild
Bild

So und nun zu meinem Reparaturplan: Gewinde auf 8,5 aufbohren und M10 reinschneiden, den Mastfuß mit M10 Schrauben wieder festschrauben und demnächst den Mast auch mit dem Mastenkran legen (stellen machen wir seit 2 Jahren so, seit dem mein Vater Ü70 ist).
Ist das Gewinde eigentlich in eine Edelstahlplatte oder ein Alublech geschnitten?

Sonst noch Tipps zur Reparatur?

Grüße
Frank

Nightfighter
Dr. Dehler
Beiträge: 1838
Registriert: Do 24. Mai 2007, 00:10
Bootstyp: Delanten...
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Berlin

Beitrag von Nightfighter » So 9. Okt 2016, 20:14

Also....
Schaue ich mir das an, zwei linke Hände ich mein eigen nenn, ist "Werft" das erste Wort, das mich umfliegt...

"Maststütze" wäre das zweite, denke ich....

relax
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 1867
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 15:00
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: mein Goldfischteich
Wohnort: Ratzeburg

Re: Mastfuß aus dem Deck gerissen

Beitrag von relax » So 9. Okt 2016, 20:48

Dass die M 8ter Bolzen axial ausreißen ist schon ein Fall über den man nachdenken sollte. Eigentlich unmöglich,ich denke, dass die total korrodiert waren, bzw. wenn die Gewinde ausgerissen sind, die Gewinde nicht ok. waren. M10 nachschneiden ist doch ok.

Benutzeravatar
stephan
der die geniale Idee hatte, dieses Forum zu gründen :-)
Beiträge: 2253
Registriert: Do 12. Okt 2006, 23:00
Bootstyp: X95/Westerly Falcon
Heimatrevier: Berliner Havel / Ostsee
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mastfuß aus dem Deck gerissen

Beitrag von stephan » Mo 10. Okt 2016, 08:21

Möchte nicht unken, aber da gibt es einige 78er im Netz, die erhebliche Probleme mit dem Deck im Mastfußbereich haben. Bei Ebay Kleinanzeigen war lange eine drin, die einen großen Riss NEBEN dem Mastfuß im Deck hatte...

Ich würde unbedingt eine Werft dazu befragen.
Viele Grüße
Stephan

2019 - 13 Jahre Dehlerboote-Forum

relax
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 1867
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 15:00
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: mein Goldfischteich
Wohnort: Ratzeburg

Re: Mastfuß aus dem Deck gerissen

Beitrag von relax » Mo 10. Okt 2016, 12:00

Das ist richtig, die 78iger haben dort Probleme, weil sie keine Maststütze auf den Kiel haben und nur durch
ein verstärktes Holzschott den Mast stützen.
Hier jedoch sollen die Bolzen ausgerissen sein, die in die Aluplatte geschraubt sind.

Nightfighter
Dr. Dehler
Beiträge: 1838
Registriert: Do 24. Mai 2007, 00:10
Bootstyp: Delanten...
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Berlin

Re: Mastfuß aus dem Deck gerissen

Beitrag von Nightfighter » Mo 10. Okt 2016, 14:54

Und weil längs der bolzen Wasser in die Deckstrucktur eindringt, welche Sandwich ist.
Wer dichtet schon alle paar jahre den Mastfuß neu ein....
Und bei der 78 ist da nun mal nix drunter.
Das ist genau einer von zwei Gründen gewesen, dieses ansonsten für mich nahezu perfekte Boot nicht in Betrachtungsweisen einzubeziehen....
Schließlich bin ich selbst ein Kilomonster, das dann ggf auch noch mal neben dem Mast steht.....
Der andere war die Kojenanordnung....

Andererseits:
WENN man das jetzt mal so richtig fachmännisch machen LÄSST, KÖNNTE§ ich mir vorstellen, dass das auch wieder 30 Jahre gut hält....
Ein gutes Verkaufsargument ist es auf alle Fälle!
Hat man die Rechnung dafür....

Kreuzer
Dehler-Frischling
Beiträge: 1
Registriert: Sa 28. Mai 2016, 21:12
Bootstyp: Delanta78
Heimatrevier: meine Badewanne

Re: Mastfuß aus dem Deck gerissen

Beitrag von Kreuzer » So 30. Okt 2016, 17:42

Hallo Gemeinde,
das Problem zeichnet sich bei mir auch ab. Das es mit einem größerem Gewinde erledigt ist, kann ich mir nicht vorstellen. Es scheint sich der gesamte Mastfußbereich etwas abgesenkt zu haben. Meiner Ansicht nach muss der Bereich geöffnet werden und die vorhandene Struktur begutachtet werden. Notfalls eine neue Platte einlaminieren. Vielleicht auch den Träger erneuern oder verstärken. Je nach Zustand. :idea:
So eine Baustelle ist eine echte Herausforderung.
Gruß
Kreuzer

FXP
Dehler-Frischling
Beiträge: 3
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 16:51
Bootstyp: DE78
Heimatrevier: Lemmer

Re: Mastfuß aus dem Deck gerissen

Beitrag von FXP » Mo 14. Nov 2016, 08:21

Wir haben am Wochenende mal vorsichtig von vorne die Innenschale etwas geöffnet und die Fotos mal mit alten Bildern aus Vater´s Fotoalben verglichen.

Der Holzquerträger sieht nicht verfault aus und ist auch nicht weich und der Maßtfuß ist nicht abgesackt, sondern hochgekommen (=viel schlimmer), daher resultieren die Knickstellen im Deckslaminat. Also ist sehr wahrscheinlich doch Wasser eingedrungen (durch die Verschraubungen am Mastfuß) und dann ist das Laminat (Sandwich) im Winterlager hochgefroren, bzw. aufgequollen.

Das ist definitiv eine WERFTbaustelle. Es gibt hier in der Nähe mindestens eine in meinen Augen qualifizierte Bootswerft, welche auch im Winter in geheizten Hallen arbeiten kann und die werde ich die Tage mal kontaktieren und ihnen die Bilder zeigen.

FXP
Dehler-Frischling
Beiträge: 3
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 16:51
Bootstyp: DE78
Heimatrevier: Lemmer

Re: Mastfuß aus dem Deck gerissen

Beitrag von FXP » Sa 25. Feb 2017, 17:37

Also hier jetzt die Auflösung:

Um den Mastfuß von oben das Deck vorsichtig ausgeschnitten und den Deckel abgenommen.
Und siehe da, die Aluminiumgplatte in der der Mastfuß verschraubt war, war nur noch Brösel, komplett zerfressen und hat das Deck hochgedrückt - das Werk einer elektrolytischen Spannungsreihe.
Der Holzträger (sieht nach Teak Vollholz aus) ist absolut trocken und unbeschädigt.

Was wird nun gemacht: Die ehemalige Aluplatte wird duch eine V4A Platte ersetzt und danach der Deckel wieder auflaminiert, das Gelcoat beilackiert und danach der Maßtfuß wieder montiert. Diese Arbeiten finden mangels beheizter Halle gerde bei einer Werft (Fricke & Dannhus, Hüde) statt.

Sieht hinterher aus wie neu ist nur besser, weil V4A Platte!

Grüße
Frank

Antworten